Die Arbeit der Bleicher bestand darin, die natürlichen Färbungen aus Stoffen und Garnen zu entfernen, um ein reines Weiß zu erhalten. Dabei mussten die Farbstoffe aus den Fasern entfernt werden. Bei Leinen z.B. verwendete man dazu Asche.

  • Weißbleiche
  • Rasenbleiche / Ozonbleiche / Naturbleiche
  • chemische Bleiche /Kunstbleiche

Bleiche 1716 Österreich„Weil die Flachs- und Leinwath*-Arbeit in der Wirthschafft ein nicht geringes Stuck ist, als werden fast bey allen wolbestellten Gütern abgesonderte Bleich-Stätte verordnet; die müssen vornemlich an einem grafischen Ort, an einem Fluß, bach oder klaren Ort liegen, damit sonderlich bey Flüssen und Bächen, die offt unversehene Güsse, den Platz mit Koth, Schlamm und Sand nicht verunreinigen können; und hat man hin und wieder Schäffer und Bodingen eingegraben oder sonsten stehen, darein man das Wasser durch Rinnen zur Nothdurft verschöpffen mag oder wo man ein gutes Plump-Werk machet, kan ein Mensch in ein paar Stunden, mit hin und wieder gelegten Rinnen, so viel Wasser schöpffen, als man den ganzen Tag über bedarff.
Wo es aber, wie zu Regensburg, grosse und weitläufige Bleich-Stätte gibt, da kan man, wie daselbst im untern Wehrd, gleich nicht weit von der hölzernen Brucken, wann man einen Wasser-Fluss zum Vortheil hat, ein oder mehr grosse Wasser-Räder verfertigen lassen, die sind an der äussersten Circumferentz mit ziemlich grossen Wasser-Eymern rund herum versehen, daß, wann das Rad herum gehet, die unten angehenckte Eymer, einer nach dem andern, indem sich das Rad durch den Fluß ziehet, Wasser schöpffen, und wann sie in die Höhe kommen, und das Wasser sich wieder abwärts neiget, ihr geschöpfftes Wasser in eine zimlich weit ausgehauene untergelegte Rinnen ausgiessen und also, so viel man bedarff, Wasser zuführen.
Der Platz, wo man bleichet, soll zwey oder drey Gräblein haben, darinnen auf zwanzig Schritt mehr oder weniger voneinander, allzeit ein mit Holtz ausgefutterter Kalter ist, darein sich das Wasser sammlet, und daruas man mit Schöpffen die Bleich zum Genügen versehen kan. Die Räder sind also formiret, daß man sie Winters-Zeit, oder wann man nicht mehr bleichet, mit grossen Ketten von dem Stromm aufwärts ziehen, und sie also vor der Fäule, oder in Wasser-Güssen und Eys-Rinnen, desto länger und beständiger erhalten kan. Gleich dabey ist, hart innerhalb der Räder, eine grosse wolgedeckte und verwahrte Hütten, wie eine Scheuren, dadurch die Wasser-Rinnen auf die Bleich-Statt gerichtet sind; und an dem Wellbaum des Wasser-Rades, inwendig, hat es zween Heb-Armben, die man auf die Stampff richten kan, daß sie solche auffheben, und wieder in ein rund asugehauen Loch, so in eychenem Holtz glatt ausgearbeitet ist, fallen lassen, dabey sie die Leinwath waschen und stampffen können, daß sie sich desto eher bleichen lässet. Gleich dabey hats auch einen grossen, Mannstieffen, viereckigen mit Holtz ausgetäfelten Behälter, darinn sie die Bleich, und andere Wäsche, wann ungestümm Wetter ist, bequem und wol waschen können.
Weil auch diejenigen, so ihre Leinwath auf die Bleiche geben, solche gerne mercken, damit sie nicht möge ausgewechselt werden, will ich ihnen ein Stücklein zeigen, ein Merckmal zu machen, so nicht auszubringen, also man sie destoweniger betriegen kan: Leg ein sehr rostiges Eisen in ein irden Geschirr, gieß scharffen Eßig darauf, daß er über das Eisen gehe, lasse es 8. oder 10. Tage also stehen, mit diesem kan man, nach Belieben, die Leinwath mercken, so gehet es nimmer aus, weil ein Faden daran ist. Zum Waschen des feinen Gewands, nimm auffgedörnte und klein gepulverte Eyer-Schalen, mische es unter den Aschen, den man zur Wasch-Lauge braucht, das machet schön weiß, und lässt keinen Flecken in Gewand bleiben. Wer mehr von dergleichen Bequemlichkeiten, vom Schopff-Werck, Pumpen, Wasser-Sprützen, und dergleichen, haben will, der besehe öffters ernennten Jacobum de Strada, vornemlich Herrn Böcklern.“

Wolf Helmhardt von Hohberg: Georgica curiosa aucta, das ist umständlicher Bericht und klarer Unterricht von dem vermehrten und verbesserten adelichen Land und Feldleben etc., 1716

*Leinwath = Leinwand

Bleicher, Bleeker

Niederlande, 1717 [Luyken]



Berufsbezeichnungen

Bleicher
Bleeker (nl), bleacher (engl.)

Zunftzeichen der Bleicher

Zunftwappen, Bleicher, Zunftzeichen


Entwicklung

  • Bis ins 18. Jh. üblich: man legte die Tücher in eine Lauge aus Pottasche oder Holzasche (das Anbäuchen).  Dann wurden sie auf dem Rasen ausgebreitet und der Luft und Sonne ausgesetzt. Anschließend erfolgte ein Wasserbad und dann noch ein Bad aus Milch oder Roggen/Gerstenmehl. Die Bleiche wurde nur in den warmen Monaten betrieben, dauerte 3-4 Wochen und nahm viel räumlichen Platz ein.
  • Im 18. Jh. fing man an, Chemikalien einzusetzen. Schwefelsäure, Soda und Chlorkalk kamen nun zum Einsatz und verbesserten das Ergebnis. Mittels Kalk, kohlensaurem Natron und Schwefelsäure wurden die Textilien entfettet. Mit Salzsäure, Chlorkalklösungen und ebenfalls kohlensaurem Natron wurde die Farbe rausgelöst.

Bleichereien


Die Bleiche im Privaten

%d Bloggern gefällt das: