Einer Spiegelmacherin über die Schulter geschaut.

Werkstatt, Spiegelei, Arbeit

Seit zwei Jahren, also seit 2015, hat sich Annette Bott der Leidenschaft der Spiegemacherei verschrieben. Zunächst begann sie alte Fahrradfelgen mit Spiegeln und Lichtern zu veredeln. Später kamen dann die Fensterflügel hinzu. Sie wird nicht müde, immer wieder „neue“ alte Fensterrahmen aufzustöbern. Sei es in Containern, die vor aktuell sanierten Häusern stehen, in dunklen Ecken von Hinterhöfen zu gucken oder es sprechen sie mittlerweile auch Leute an und geben ihr gerne die ausrangierten Fenster ab. Nachdem sie die Fensterrahmen zu Spiegeln umfunktioniert hat, werden sie im VW-Büschen zum Mauerpark-Markt gefahren, um dort verkauft zu werden. Da Annette Bott schon sehr markterfahren ist – früher verkaufte sie dort fair gehandeltes Kunsthandwerk aus Kolumbien – hat sie eine gewisse Routine. Dennoch ist es vor allem im Winter nicht so einfach, zumindest die laufenden Kosten wieder hereinzubringen und im besten Falle auch ein wenig mehr. Ein wichtiges Anliegen ist Annette, nicht immer dazu animieren, neue Sachen zu kaufen, sondern noch brauchbare Dinge vor dem Wegschmeißen zu retten und daraus wieder kleine und große Schätze zu zaubern.

Pfeil   Webseite Spiegelei Berlin


Schritt 1
Das Grundmaterial: die Fensterrahmen

Annette besorgt sich alte Fensterflügel und bringt sie in ihre Werkstatt in Berlin-Pankow. Dort lagern schon einige in den unterschiedlichsten Größen und Formen. Freunde und Bekannte, die von ihrer Arbeit wissen, schicken ihr Infos, wo sie wieder verlassene Fenster gesichtet haben. Dann bleibt Annette nicht viel Zeit, um die gute Ware schnell in Sicherheit zu bringen, damit sie nicht auf der Müllhalde landen.


Schritt 2
Grundbehandlung der alten Fenster

Die Fensterflügel werden grundgereinigt, Nägel herausgezogen. Und wenn noch vorhanden, wird die alte Glasscheibe beherzt mit einem Gummihammer herausgeschlagen. Da kann man mal richtig seinen Ärger rauslassen. Manche hartnäckigen Glassplitter werden dann noch mit der Zange oder dem Stechbeitel aus dem Holz herausgearbeitet.


Schritt 3
Aufarbeitung der Rahmen

Der alte Fensterkitt muss raussgeschlagen werden, damit der Spiegel später den richtigen Halt hat. Bei einigen Fensterrahmen macht sie den Lack aus dekorativen Zwecken mit einem Speed Heater – einer Art Miniheizung, die es in sich hat – ab. Das nimmt schon seine Zeit in Anspruch.


Schritt 4
Spiegelplatte einkaufen gehen


Annette fährt zum Bauglaser und besorgt sich eine große Spiegelplatte, die sie später den jeweiligen Fensterflügeln entsprechend zuschneidet. Doch bis der Riesenspiegel in ihrer Werkstatt ist, gibt es noch ein paar heikle Momente, in denen er kaputt gehen kann. Zum Beispiel kann er beim Aufrichten oder Hinlegen durch sein Eigengewicht zerbrechen. Beim Einladen hilft ihr zum Glück Herr Gillert von der Glaserei, doch die Treppen zur Werkstatt muss sie allein bewältigen. Jedes Mal ist sie froh, wenn der Spiegel dann heil angekommen ist.


Schritt 5
Zurechtschneiden der Spiegel

Auch das Zurechtschneiden der Spiegelstücke ist eine knifflige Angelegenheit bei der viel Kraft, Fingerspitzengefühl und Konzentration gefragt ist. Vorallem beim allersten Schnitt. Hat man sich einmal mit dem Glasschneider verschnitten, wird das Ergebnis unsauber und ist im schlimmsten Falle unbrauchbar. Sie muss also in einer Bewegung, ohne die Hand abzusetzen, schneiden.


Schritt 6
Feinarbeit des Zuschnitt

Die Spiegelplatte muss nun sauber abgebrochen werden. Auch das hört sich leichter an, als es ist. Es kann dabei passieren, dass der Spiegel nicht an der angeritzten Stelle bricht sondern sich seinen eigenen Weg sucht und bis tief in die Platte hinein springt. Erst recht, wenn die Spiegelplatte noch so groß und demzufolge auch noch mehr Spannung drauf ist. Meistens geht alles gut und Annette kann dann noch einen weiteren Schnitt machen, um die exakte Größe für das zu bearbeitende Fenster zu erhalten.


Schritt 7
Anpassung des Fensterrahmens

Am Spiegelstück wird jetzt nichts mehr verändert, doch das Fenster muss mitunter noch ein wenig an den Spiegel angepasst werden. Entweder ist noch etwas alter Kitt im Weg oder manchmal muss Annette auch mit dem Beitel etwas vom Holz abtragen, damit der Spiegel dann wirklich richtig sitzt. Am Ende wird der Spiegel von hinten mit Silikon befestigt und bleibt zum Trocknen noch eine Weile liegen.


Schritt 8
Der Verkauf der Spiegel

Die meisten Spiegel bringt Annette auf den Markt. Fast jeden Sonntag auf dem Mauerpark-Flohmarkt. Zur Weihnachtszeit trifft man sie in Süddeutschland auf dem Weinhachtsmarkt mit ihren Spiegeln an.
Da einige Spiegel sehr sperrig und schwer sind, suchen sich manche Käufer ihren Spiegel auf dem Markt aus und holen ihn sich zu einem anderen Zeitpunkt mit einem Fahrzeug in ihre Werkstatt.
Außerdem bietet Annette die Spiegel bei Dawanda an.


Text und Fotos: Sulamith Sallmann, 2017

%d Bloggern gefällt das: