Der Graveur verziert Metalle mit ornamentalen oder figürlichen Formen. Außerdem erstellt er Reliefgravuren meist aus Stahl für Stempel und fertigt Matrizen und Prägeformen zum Einprägen, Einstanzen und Gießen an. Das erfordert eine große Fingerfertigkeit. Sie gravieren Wappen, Monogramme oder Namenszüge.


Berufsbezeichnungen

Grabner, Graveur, Stempelschneider
engraver (engl.), graveur (franz.), myndskeri (isl.), incisore (ital.), scalptor (lat.), gravør (norw.), gravör (schwed.), vésnök (ungar.)

Spezialisierung: Graviermeister

verwandte Berufe: Kupferstecher, Guillocheur, Stempelschneider, Schriftschneider, Notenstecher, Siegelschneider, Wappenschneider, Ziseleur


Maschinen, Werkzeuge und Arbeitsmaterial der Graveure

Gravurmaschine, Stanzwerkzeuge, Schneidewerkzeuge, Prägewerkzeuge, Spritzwerkzeuge, Druckwerkzeuge, Fräsen, Schablonen, Formen

Heutzutage stellt der Graveur auch die dazugehörigen Werkzeuge her.


bearbeitete Materialien

Glas, Holz, Metall


Produkte

Siegelringe, Stempel, Bestecke, Schmuck, Andenken, Pokale, Schilder, Orden, Abzeichen, Siegel, Gefäße


Der moderne Graveur stellt nicht nur selbst Gravuren her, sondern setzt sie auch instand oder fertigt Repliken an. Vorallem im Bereich der Denkmalpflege. Mittlerweile wird ein großer Teil der Arbeit halb- oder vollautomatisch mit Elektrofräsen verrichtet


Anzeige



Ausbildung

  • Voraussetzung ist die Mittlere Reife auf die eine dreijährige Berufsausbildung folgt
%d Bloggern gefällt das: