Für einen  Feuerwehrmann,  und natürlich auch einer Feuerwehrfrau, geht es im wörtlichsten Sinne oft brandheiß und lebensgefährlich zu.

Neben ihrer Hauptaufgabe, der Brandbekämpfung, eilen Feuerwehrleute auch bei anderen Notfällen zu Hilfe. Viele Menschen wurden von ihnen z.B. schon aus dem Wasser oder aus zerborstenem Eis vorm Ertrinken gerettet, wie auch manches Kätzchen von einem Baum.

sw-Stich: Feuerwehr im Einsatz mit Feuerspritze

1661, Nürnberg


Berufsbezeichnungen

Feuerwehrmann, Feuerwehrleute, Feuerwehrfrau

pompier (rum.+ franz.), brandmand (dän.), fire man (engl.), fire fighter (engl.), fire officer (engl.), paöomies (finn.), slökkviliðsmaður (isl.), reykkafari (isl.), pompiere (ital.), vatrogasac (kroat.), gasitelj (kroat.), brandweerman (niederl.), brannmann (norw.), strażak (poln.), bombeiro (port.), brandman (schwed.), brandsoldat (schwed.) , bombero (span.), itfaiyeci (türk.), yangıncı (türk.), tűzoltó (ungar.)
verwandte Berufe: Feuerpolizist


Der Feuerwehrmann bei seiner Arbeit

  • Bildserie:
    Dem Höchsten zur Ehr’
    Dem Nächsten zur Wehr.

 


Berliner Feuerwehrleute

 


Anzeige




Löschfahrzeuge, Lösch- & Rettungsgeräte, Arbeitsuntensilien

(Kohlensäure-)Löschwagen, Wasserwagen, Rüstwagen, Tenderwagen, Mannschaftswagen
(pneumatische/fahrbare/tragbare) Schiebeleiter, Haklenleiter, Anstellleiter,
Dampfspritzen, Handspritzen, Kübelspritzen,
Schlauchkarren, Rettungsschläuche, Druckschäuche
Sprungtuch, Rutschtuch
Rauchhauben, Löscheimer
Feuermelder, Hydranten
reißfeste Feuerwehrleine
Rettungsschlinge mit Karabinerhaken
Holzkeile (zum Offenhalten von Türen)


Schutz- und Arbeitskleidung der Feuerwehrleute

Die gesamte Montur wiegt bis zu 25 Kilogramm.

  • Schutzanzug besteht aus Hose (diese wird über den Stiefeln getragen, damit nichts in den Schuh fließen kann) und Jacke, die derzeit mehr als 1000°C aushalten
  • strapazierfähige Handschuhe
  • Totmannwarner = elektrisches Warngerät zum Schutz der Feuerwehrleute. Bewegt sich ein Feuerwehrmann seit einer bestimmten Zeit nicht mehr, ertönt ein lautes Piep-Signal, um ihn orten zu können.
  • Spezialstiefel: sie haben eine Eisensohle, so dass keine Nägel und andere spitzen Gegenstände in die Sohle dringen können. Außerdem haben die Feuerwehrstiefel Stahlkappen, um die Füße vor herabfallenden Objekten zu schützen.
  • Preßluftatmer (Atemmaske)
  • Feuerwehrhelme (heutzutage mit Nackenschutz)

Es wird daran gearbeitet, die Schuhe zukünftig

mit Minisensoren auszustatten, um die Feuerwehrleute in verqualmten Gebäuden mithilfe von 3D-Navigationsbrillen orten und retten zu können.


  • Video

‘Fire Fighters’ – um 1940 (englisch)

 


 

%d Bloggern gefällt das: