Der Segelmacher

gerafftes Segel
Table Of Contents

Die Segelmacher arbeiten an Land in Bootswerkstätten und Segelmachereien. Außerdem dort wo die Segel gleich benötigt werden bzw. ausgebessert werden müssen, auf dem Schiff.

Sie fertigen Segel in all möglichen Größen und Takelungsarten an. Stellen aber auch Produkte wie Sonnensegel und Markisen, sowie Regenschutze aus geteertem Segeltuch (Persenninge) und andere Schutzhüllen für Geräte an Bord her.

Das Segeltuch bestand zunächst meist aus Hanf oder Flachs. Die Schnittmuster wurden früher nur per Hand erstellt, heutzutage kommt dafür auch der Computer zum Einsatz. Das zugeschnittene Segeltuch muss mit stabilen Nadeln oder Nähmaschinen verarbeitet werden. Das sogenannte Segelgarn wurde in Holzteer getränkt, um nicht so schnell zu verwittern. Damit die Segel später besonders wetterressistent sind, werden sie mit Spezialnähten versehen. Um das Tau durchziehen zu können, müssen dafür Ösen und Schlaufen angebracht werden.

Die Segelmacher sind meist auch für die Anbringung an den Boots- und Schiffsmasten verantwortlich.

Der Beruf des Segelmachers hat sich nur wenig in den tausenden Jahren seines Bestehens geändert.

Segelmacher und Text
1730 – [Christoph Weigel]

Der Segelmacher.
Nehmt an die Gand`, Eh es zu spat.

Mein Glaube spannt das Segel auff.
das höchste Gut ins Herz zu laden:
Weh, angenehme Winde der Gnaden,
und führe mich in vollen Lauff,
zu Alles Zeitgen Küsten fort;
wo Ruh und Freude ist mein Hort.


Berufsbezeichnungen

Segelmacher, Segelmacherin, Segelnäher (veraltet: siegelneyer, segelneier, segelneijer), Segelschneider
veraltet: zegelmaker (um 1500), seegelmacher (18.Jh.)

in anderen Sprachen
Arabisch:صانع أشرعة
Bosnisch:jedrilica
Bulgarisch:производител на платна
Chinesisch:帆手
Dänisch:sejlmager
Englisch:sailmaker
Esperanto:velisto
Estnisch:purjetaja
Finnisch:purjehtija
Französisch:voilier
Griechisch:ιστιοπλοΐας
Isländisch:seglsmiður
Italienisch:velaia, velaio
Japanisch:製帆職人
Katalanisch:veler
Kroatisch:jedrenjak
Lettisch:burātājs
Litauisch:buriuotojas
Luxemburgisch:Segelmaker
Niederländisch:zeilmaker
Norwegisch:seilmaker
Polnisch:żaglomistrz
Portugiesisch:velejador
Rumänisch:velier
Russisch:парусник
Schwedisch:segelmakare
Serbisch:једрилица
Slowakisch:výrobca plachiet
Slowenisch:jadralca
Spanisch:velera, velero
Tschechisch:výrobce plachet
Türkisch:yelkenci
Ukrainisch:вітрильник
Ungarisch:vitorlás készítő
Walisisch:gwneuthurwr ffilmiau
Zulu:umenzi wetilosi

Berufsfamilie:  Schneider, Marine
Spezialisierungen:  
untergeordnet: Untersegelmacher (Segelmachersmaat) – Marineberufe
verwandte Berufe: Segeltuchmacher


Werkzeuge und Zubehör

Segelmacher näht Tau an das Segeltuch
Australien
  • Nähmaschine
  • Segelnähnadeln
  • Els
  • Pricker
  • Marlspieker
  • Tersch
  • Fid
  • Pfriem/Ahle
  • Schere
  • Rubber (zum Nähte glätten)
  • Ösen
  • Kleedkeulen
  • Flachzangen
  • Kreide
  • Fingerhut
  • Drehknüppel
  • Palm (Segelmacherhandschuh)
  • Segeltuch
  • Fetthorn

Das Segel und seine Bestandteile

Gaffel = Segelstange
Gaffelnock
Klau = gabelgörrmiges Ende der Gaffel

Oberliek/Anschlagliek = Oberkante des Segels
Vorliek und Achterliek = stehendes Liek = Seitenkante
Unterliek = Unterkante

Hals
Reffbänder

Großbaum
Schothorn


Segelarten

  • Besansegel
  • Blinde
  • Bramsegel
  • Focksegel
  • Gaffelsegel
  • Großsegel
  • Kreuzsegel
  • Leesegel
  • Luggersegel
  • Marssegel
  • Rahsegel
  • Rutensegel
  • Schönfahrsegel
  • Schratsegel
  • Sprietsegel
  • Stagsegel
  • Stausegel
  • Toppsegel

Ausbildung

3 Jahre


Gedicht mit Illustration eines Schiffes und eines Segelmachers
1928 – [Chay Peary]

Sprüche und Redewendungen

  • Die Segel dürfen nicht zu gross sein für das Schiff.
  • Man muss das Segel nicht zu hoch spannen.
  • In die größten Segel fällt der meiste Wind.
  • Bei aufgespannten Segeln ist gut rudern.
  • Man muss die Segel nach dem Winde richten.
  • Ohne Segel kommt das Schiff nicht weit.
  • Wohin Segel nicht führen, dahin führen Ruder.
  • Die Segel ausspannen. (sich auf- und davonmachen)
  • Die Segel den Winden überlassen.
  • Die Segel einziehen. (sich demütig verhalten)
  • Er kann noch Segel aufsetzen.
  • Er setzt alle Segel bei.
  • Man muss die Segel einziehen, wenn man den Wind nicht mehr hinter sich hat.
  • Versagen die Segel, greife zum Ruder.

Scroll to Top