Die Kutscher sind ab dem 16. Jahrhundert namentlich belegt und weisen diese als Lenker von Pferdegespannen mit wie auch immer gearteten Wagen aus.

römischer Kutscher, Kutsche, Pferde

Römisches Relief

Freilich gab es schon Kutschen wie Kutscher vor und während der Römerzeit, nur hatten sie da eben noch nicht ihren späteren Namen weg.
Als erstes denkt heute wohl jeder an die hochherrschaftliche Kutschen mit den schmucken Kutschern auf dem sogenannten Kutschbock.


Berufsbezeichnungen & Spezialisierungen

Kutscher, Fuhrmann, Kärrner, Gutschier
Droschkenkutscher, Fiaker, Postkutscher, Bierkutscher, Müllkutscher

englisch: coachman, cabman, coach       französisch: cocher
portugiesisch: cocheiro       italienisch: cocchiere       spanisch: cochero
russisch: кучер


Kutscher gab es aber nicht nur bei Hofe, tatsächlich waren sie zuständig für das Lenken von Kutschen, Pferdewagen und -karren aller Art.

Bevor Kraftfahrzeuge und Eisenbahn auf den Plan traten waren sie auf dem Landweg die Transporteure für Personen, Post und Waren schlechthin.

  • die ältesten gefundenen Kutscherfotos


Anzeige




Kutscher im Personentransport


Wissenswertes, Schönes & Lustiges

  • Anektode

Der Eiserne Gustav

Gustav Hartmann geb. am 4. Juni 1859 war ein Droschkenkutscher aus Berlin-Wannsee.
Am 1. April 1928 startete er mit seinem Pferdegespann zu einer Reise nach Paris, wo er am 4. Juni 1928 ankam. Nach seiner Rückkehr gründete Hartmann eine Stiftung für in Not geratene Taxifahrer.
Er starb am 23. Dezember 1938 und wurde auf dem Alten Friedhof Wannsee beigesetzt.
Seine Geschichte wurde die Vorlage von Hans Falladas Roman Der eiserne Gustav, wie auch für den gleichnamigen Spielfilm mit Heinz Rühmann.

Zitat von der Kartenrückseite:
„Der älteste Fuhrmann von Wannsee, Gustav Hartmann, Gründer der Wannsee Droschken, erlaubt sich mit der Droschke Nr.120 die letzte Fahrt Berlin-Paris und zurück zu machen, da das Pferdematerial im Aussterbeetat steht.“


  • Kutscherleben

Kutscher, Reisender

Kutscher und Fahrgast

„He, Martin! Sei doch nicht so faul,
Du schnarchst ja mit dem alten Gaul
Wahrhaftig um die Wette,
Als lägst du noch im Bette.

Wir müssen rasch nach Lichtenhain
zum Herrn Baron von Lichtenstein,
Doch bitt‘ ich sehr zu eilen,
Es sind beinah drei Meilen.“

Der Martin reckt sich aus dem Schlaf
Und peitscht sein faules Rößlein brav,
Allein im Stillen denkt der Gauch*:
„Ei nun, im F a h r e n schläft sich’s auch.“
[
* Gauch = Narr, Geck]

Kutsche, Spielzeug

Blechspielzeug


Das größte Vergnügen ist von vielen

Für jeden Jungen, den Kutscher zu spielen.
Wenn angespannt gar ein lebendiges Tier,
Das ist echt das höchste, das größte Plesier.

 


  • Kunsthandwerk

%d Bloggern gefällt das: