Der Posamentierer

Farbfoto: Posamentier-Werkstatt

Posamentierer   fertigen Posamenten (abgeleitet aus dem franz. ‘passement’)
– das sind Besatzartikel, die allgemein keine eigenständige Funktion besitzen, sondern lediglich als Schmuckelemente auf andere textile Endprodukte wie Kleidung, Polstermöbel, Lampenschirme, Vorhänge und andere Heimtextilien appliziert werden.

Die Blütezeit des Berufsstandes lag im 19. Jahrhundert.
Wenige kleine Fabriken und Manufakturen arbeiten noch heute
in Handarbeit und mit historischen Maschinen.


Berufsbezeichnungen

Posamentierer u. Posamentiererin   (früher auch:   Posamenter,   Possementierer),   Bortenmacher,  Bortenwirker
(veraltet)   Brämelmacher,   Breiser,   Pantberaiter, Fransenweber, Schnurmacher, Bandweber, Tressenweber

>> in anderen Sprachen
Bulgarisch:производител на гарнитури
Dänisch:producent af possementvarer
Englisch:lace-maker, passament-maker, trimming-maker
Finnisch:punontatyöt valmistajan
Französisch:passementier, passementière, fabricant des passementeries
Italienisch:passamanaro, produttore di passamaneria
Niederländisch:passementwerkmaker, belegselmaker
Norwegisch:produsent av possementartikler
Polnisch:producent pasmanteria
Portugiesisch:fabricante de passamanaria
Rumänisch:producător de pasmanterie
Russisch:позумeнтирер
Schwedisch:snörmakerier skapare
Slowakisch:výrobcov lemovky
Slowenisch:proizvajalec našitki
Spanisch:fabricante de pasamanería
Tschechisch:výrobce zboží
Türkisch:tuhafiye üreticisi
Ungarisch:paszományos

Spezialisierungen:   Bommelmacher,   Gorler u. Gorlnäher,   Gürtelwirker,   Knopfmacher,   Metallfadenwirker,   Quastenmacher,   Schleiermacher,   Schnürmacher,   Tressenwirker
verwandte Berufe:   andere Posamentenwirker,   Textilarbeiter,   Textilgestalter



Zunftzugehörigkeit


Die Produktpalette der Posamentierer

Inserate: Produkte zweier Posamentenfabriken - Anf. 20.Jh

Die Posamenten haben überaus vielfältige Bezeichnungen, die da wären:

  • Aufnäher
  • Applikationen
  • Bänder
  • Bommeln
  • Bordüren
  • Borten
  • Fransen
  • Kordeln
  • Litzen
  • Quasten
  • Rosetten
  • Rüschen
  • Schärpen
  • Schlaufen
  • Schnüre
  • Spitzen
  • textile Gürtel
  • Tressen
  • Troddeln
  • Volants
  • Zierknöpfe
  • Zwirnknöpfe

… um nur die häufigsten zu nennen.



Unmut bei den Bortenmachern in Augsburg

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts, ungefehr 1680 wendete sich auf Vorstellung der Bortenmacher, der hiesige Magistrat, sowohl als der zu Cölln, an den Grafen friederich Casimir zu Hanau, und bewegten ihn, ein allgemeines Verbot der Bandmühlen, dadurch sie nahrungslos gemacht zu werden besorgten, auszuwirken. Dieser ließ auch deswegen eine Vorstellung bey dem Reichstag zu Regensburg übergeben. Hierauf erfolgte den 8. Jan. 1685 ein kaiserliches Commissions-Decret, und den 19. Febr. ein kaiserl. Edict, welches den 19. Febr. 1719 nochmal wiederholt worden, darinn auf dieselbe ein gänzliches aber fruchtloses Verbot geleget worden ist. Man sehe Herr Prof. Beckmanns Beyträge zur geschichte der Erfindungen 1. Stück, 130 Seite. Da erst seit kurzem in benachbarten Orten dergleichen Maschinen errichtet, und von dort aus hiesige Handelsleute mit Bändern versehen worden, beschwerten sich die hiesigen Bortenmacher darüber bey dem Magistrat und Handwerks-Gerichte, und bewirkten, daß 1786 an die hohen Herrschaften solcher Orte geschrieben, und um deren Abstellung gebeten wurde.”

(aus: Kunst-, Gewerb- und Handwerks Geschichte der Reichs-Stadt Augsburg, 1779
von Paul von Stetten und Johann Esaisas Nilson)

Scroll to Top