Die Köche

Foto: ein Topf voll gekochter Spaghetti

“Der Koch, des -es, plur. die Köche, Fämin. die Köchinn. 1) Eine Person, welche die Kunst, Speisen zuzurichten verstehet und ausübet. Ein Garkoch, welcher die Speisen auf den Kauf zurichtet. Ein Hofkoch, Mundkoch, Sudelkoch u. s. f. Ein Bratkoch, welcher an den Höfen allein die Braten besorget, Backkoch, welcher nur allein mit dem Backwerke zu thun hat. Sprichw. Viele Köche versalzen den Brey. Es sind nicht alle Köche, welche lange Messer tragen. Der Hunger ist der beste Koch. 2) Eine gekochte Speise. Im Oberdeutschen ist das Koch der Brey. Im Hochdeutschen werden nur gewisse breyartige Speisen der Koch genannt. Dergleichen ist der Milchkoch oder Schüsselkoch, eine Art eines Gebackenen von Milch, Mehl, Eyern und Zucker, welches in einer Schüssel im Ofen gebacken wird. Der aufgelaufene Koch, eine Art Torten, dergleichen aus Äpfeln, Erbsen, Gries, Eyerdottern, Krebsen, Marks u. s. f. bereitet, und alsdann Äpfelkoch, Erbsenkoch, Grieskoch, Eyerkoch, Krebskoch u. s. f. genannt wird.”
(Johann Christoph Adelung: Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische Angaben. Leipzig, 1793-1801)


Berufsbezeichnungen

Koch und Köchin

in anderen Sprachen
Afrikaans:kok
Albanisch:gatuaj
Böhmisch:Kuchar
Bosnisch:kuhar
Bulgarisch:готвач
Dänisch:kok
Englisch:cook, chef
Esperanto:kuiristo
Finnisch:kokki, keittäjä
Französisch:cuisinier
Isländisch:kokkur, matreiðslumaður
Italienisch:coco und cuoco, culinario
Lateinisch:coquus, coctus, coctor
Niederländisch:kok
Norwegisch:kokk
Polnisch:kucharz
Portugiesisch:cozinheiro
Rumänisch:bucătar
Russisch:готовить
Schottisch:bruich
Schwedisch:cock, kock
Serbisch:кувар, мушки род
Slowenisch:kuhati
Spanisch: cocinero
Tschechisch:kuchař
Türkisch:aşçı
Ukrainisch:кухар
Ungarisch:szakács
Vietnamesisch:nấu ăn
Walisisch:Cog
Zulu:pheka

Spezialisierungen:   Sudelkoch, Mundkoch, Garkoch, Bratkoch, Backkoch, Hofkoch, Schiffskoch
Hilfsberufe: Beikoch u. Beiköchin, Hilfskoch und Hilfsköchin, Küchenhelfer und Küchenhelferin
Aufstieg: Chefkoch, Chefköchin (Küchenmeister, Küchenmeisterin)
verwandte Berufe:   Bäcker

cutout: indischer Koch hält Pfanne in der Hand
Indien

Die Köche und ihre Utensilien

Zangen, Feuerschaufen, Ofengabeln, Roste, Bratspieße, (Schöpf)Kellen, Schäler, Durchschlag, Schüssel, Siebe, Trichter, Reiben, Meßbecher, Mörzer, Gewürzstreuer, Hackmesser, Kräuterwiege, Löffel. Schneidebretter, Töpfe, Pfannen, Pfannenwender, Ofen, Backofen, Kessel, Geflügelschere, Schneebesen, Kochbuch, Rezepte


Sammelbild: drei Köche in einer Großküche
1937 – [Churchman’s Cigarettes]

Ausbildung zum Koch

“Das Zubereiten der pflanzlichen und tierischen ‘Küchenrohstoffe’ zu schmackhaften Speisen, seien es Suppen, Gemüse, Braten, Saucen und Cremes, ist die Haupttätigkeit des Kochs. Die Beherrschung der verschiedenen Zubereitungsarten, der mannigaltigen Rezeote, der Feinheiten und Spezialitäten erfordert ein gutes Gedächtnis und die Bereitschaft, immer Neues zu lernen. Das Lagern und Zurüsten, das Behandeln und Verarbeiten müssen ebenso erlernt werden, wie man über die Grundlagen der Ernährungslehre, über die Herkunft sowie die Verwendungsmöglichkeiten der verschiedensten Nahrungs- und Genussmittel Bescheid zu wissen hat.
Man muss wohl selbst eine Feinschmeckernatur sein, aber auch Freude daran haben, anderen Leckerbissen zu bieten, um den Kochberuf mit Begeisterung ausüben zu können.
Nicht zu vergessen ist, dass der Koch auf manches verzichten muss: die Abende, die Sonn- und Feiertage hat er nicht für sich.
Da heißt es auf dem Posten bleiben und für die anderen da sein!
Es bedarf auch einer gesunden körperlichen Verfassung, stundenlang und oft in Dampf und Wärme stehen und konzentriert dem lebhaften Betrieb und den immer wieder wechselnden Tätigkeiten in einer Küche gewachsen zu sein. Rasche Auffasung und geistige Beweglichkeit, praktische Veranlagung, feines Geschmacksempfinden, zudem Sauberkeit und ein gutes Handgeschick sind Eigenschaften, die man für diesen Beruf mitbringen sollte.
Lehrzeit im Gaststätten- und Hotelgewerbe 3 Jahre.”

(aus: Der junge Mann vor der Berufswahl von W.Leber/B.Burges, 1966)


Internationale Küche

Redewendungen und Sprichwörter

  • Der geschickteste Koch kann aus bloßem Wasser keine gute Suppe kochen.
  • Das ist ein schlimmer Koch, der erst den Löffel sucht, wenn der Topf schon überläuft.
  • Der Koch ist der beste Arzt.
  • Ein unsauberer Koch macht kein appetitlich’ Mahl.
  • Kein Koch preist den andern hoch.
  • Ein guter Koch muss kosten.
  • Es ist nicht jeder ein Koch, der einen großen Löffel in der Hand hat.
  • Ein guter Koch hat mehr Fett an den Händen als im Bauch.
  • Viele Köche verderben den Brei.
  • Der Koch wird vom Geruch satt.
  • Der Koch soll noch geboren werden, der es jedem Gaumen recht macht.

Kochen ohne Profession?

monochrome altes Foto: Frauen beim Backen
um 1900, China

Scroll to Top