Der Koch und die Köchin.

Der Koch, des -es, plur. die Köche, Fämin. die Köchinn. 1) Eine Person, welche die Kunst, Speisen zuzurichten verstehet und ausübet. Ein Garkoch, welcher die Speisen auf den Kauf zurichtet. Ein Hofkoch, Mundkoch, Sudelkoch u. s. f. Ein Bratkoch, welcher an den Höfen allein die Braten besorget, Backkoch, welcher nur allein mit dem Backwerke zu thun hat. Sprichw. Viele Köche versalzen den Brey. Es sind nicht alle Köche, welche lange Messer tragen. Der Hunger ist der beste Koch. 2) Eine gekochte Speise. Im Oberdeutschen ist das Koch der Brey. Im Hochdeutschen werden nur gewisse breyartige Speisen der Koch genannt. Dergleichen ist der Milchkoch oder Schüsselkoch, eine Art eines Gebackenen von Milch, Mehl, Eyern und Zucker, welches in einer Schüssel im Ofen gebacken wird. Der aufgelaufene Koch, eine Art Torten, dergleichen aus Äpfeln, Erbsen, Gries, Eyerdottern, Krebsen, Marks u. s. f. bereitet, und alsdann Äpfelkoch, Erbsenkoch, Grieskoch, Eyerkoch, Krebskoch u. s. f. genannt wird.
(Johann Christoph Adelung: Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische Angaben. Leipzig, 1793-1801)


Berufsbezeichnungen der Köche

Koch, Köchin
cook, chef (engl.),
coquus, coctus, coctor (lat.),
kuhar (bosn.)
kuiristo /Esperanto)
kokki, keittäjä (fin.)
cuisinier (franz.)
kokkur, matreiðslumaður (isl.)
кувар (serb.)
cock, kock (schwed.),
kok (dän + niederl.),
Cog (wal.),
kokk (norw.)
coco und cuoco, culinario (ital.),
Kuchar (böhm.)
kucharz (poln.)
cozinheiro (port.)
bucătar (rum.)
cocinero (span.)
aşçı (türk.)
szakács (ungar.)

Spezialisierungen: Sudelkoch, Mundkoch, Garkoch, Bratkoch, Backkoch, Hofkoch


Der Koch und seine Utensilien

Zangen, Feuerschaufen, Ofengabeln, Roste, Bratspieße, (Schöpf)Kellen, Schäler, Durchschlag, Schüssel, Siebe, Trichter, Reiben, Meßbecher, Mörzer, Gewürzstreuer, Hackmesser, Kräuterwiege, Löffel. Schneidebretter, Töpfe, Pfannen, Pfannenwender, Ofen, Backofen, Kessel, Geflügelschere, Schneebesen, Kochbuch, Rezepte


Anzeige



Redewendungen und Sprichwörter

  • Der geschickteste Koch kann aus bloßem Wasser keine gute Suppe kochen.
  • Das ist ein schlimmer Koch, der erst den Löffel sucht, wenn der Topf schon überläuft.
  • Der Koch ist der beste Arzt.
  • Ein unsauberer Koch macht kein appetitlich‘ Mahl.
  • Kein Koch preist den andern hoch.
  • Ein guter Koch muss kosten.
  • Es ist nicht jeder ein Koch, der einen großen Löffel in der Hand hat.
  • Ein guter Koch hat mehr Fett an den Händen als im Bauch.
  • Viele Köche verderben den Brei.
  • Der Koch wird vom Geruch satt.
  • Der Koch soll noch geboren werden, der es jedem Gaumen recht macht.
%d Bloggern gefällt das: