Die Arbeit der Zöllner.

Zollbeamter, Douanier

Frankreich, um 1900-30

“Er untersucht die der Verzollung unterliegenden Waren und bestimmt, auf Grund der gesetzlichen Vorschriften, die Höhe der zu entrichtenden Zölle und der Warenumsatzsteuer. Das ist erheblich schwieriger, als es aussieht, denn man muss sich in den Vorschriften und Gesetzen auskennen, die sich jedoch immer wieder ändern. Ausserdem sind sehr umfangreich Warenkenntnisse nötig, damit die eingeführten Waren auch genau erkannt und richtig eingeschätzt werden können. Mit dem Reifezeugnis einer höheren Schule und einem Alter von 18-30 Jahren kann man sich zur Aufnahme als Finanzanwärter bei einer Oberfinanzdirektion melden. Der Vorbereitungsdienst beträgt 3 Jahre. Während dieserr Zeit macht man einen Einführungslehrgang von 19 Wochen und einen Abschlusslehrgang von 26 Wochen an der Finanzschule mit. Nach dem Besuch der Finanzschule, praktischer Ausbildung und intensivem Selbststudium sowie nach dem Ablegen von Zwischenprüfungen wird man zum Zollinspektor befördert, mit weiteren Aufstiegsmöglichkeiten bis zum Zollrat je nach Eignung.”
(aus: W. Leber / B. Burges: Der junge Mann vor der Berufswahl, Stuttgart 1966)

Zöllner, Zollamt, Grenzbaum, Schranke

Klingenthal – Markhausen in Böhmen, 1939


Berufsbezeichungen

Zollaufseher, Zollbeamter, Zollbedienter, Zolleinnehmer, Zollinspektor, Zollner, Zöllner, Mautner, thelonarius

douanier (franz.)

Spezialisierungen und verwandte Berufe

Grenzwächter, Zollrat


Zöllner, Zollamt, Zölle, St.Petersburg

Russland/St.Petersburg, 1870

Anzeige




Zollstelle am Bahnhof


Zollabzeichen

%d Bloggern gefällt das: