Der Richter

Die Aufgabe der Richter ist die Judikatur (Rechtsprechung), wobei er als neutrale Person unparteiisch Gerechtigkeit gegen jedermann walten lassen soll.
Zum Richter kann sich weder jemand selbst ernennen, noch kann er dieses Amt erben. Da es sich um ein öffentliches Amt handelt ist entweder eine Wahl durch ein entsprechendes Kremium oder eine Ernennung/Berufung seitens einer dazu legitimierten Stelle erforderlich.

Kolorierter Stich: Portrait von William Aubrey
Richter William Aubrey – (1529-1595), England

Ein Richter ist eine
“Person, die durch die herausgehobene soziale Stellung, ein übertragenes Amt oder die eigene Rechtskenntnis für befähigt gehalten wird, eine Gerichtssitzung zu leiten und strittige rechtliche Sachverhalte zu beurteilen;
insb. im fränkischen Rechtskreis ist die Tätigkeit des Richters auf das Erfragen des Urteils bei den Urteilsfindern, Stimmrecht bei sonstiger Stimmengleichheit und Verkündung der Urteile beschränkt;
die Bezeichnung wird häufig für Amtsträger unterschiedlicher Art (Ratsmitglieder, Schultheiß, Vogt usw.) in ihrer richterlichen Funktion gebraucht.”

(Quelle: Deutschen Rechtswörterbuch XI)

Berufsbezeichnungen

Richter, Richterin,   Kadi (ugs.),   Hüter des Gesetzes (ugs.), Gerichts-Director, Rychtar (böhmisch), Gerichtsverwalter, Gerichtsvogt, Vogt, Schuldheiß, Präsident, ryechter, riechter, Rihtar, rihtære (mhd.), rihtâri (ahd.), réttari (altn.), staua (goth.), dómari (altn.), tuomo (ahd.),

in anderen Sprachen
Albanisch:gjykatës
Bulgarisch:пазител на закона
Dänisch:dommer
Englisch:judge, bencher
Esperanto:juĝisto
Finnisch:tuomari
Französisch:juge
Griechisch:δικαστής
Hebräisch:Schofetim
Isländisch:dómari
Italienisch:giudice, magistrato
Lateinisch:judex, iudex, arbiter
Niederländisch:rechter
Norwegisch:dommer
Polnisch:sędzia
Portugiesisch:juiz, magistrado
Rumänisch:judecător
Russisch:судья
Schwedisch:domare
Serbisch:судија
Slowakisch:sudca
Spanisch:juez, magistrado
Tschechisch:soudce
Türkisch:yargıç, hakim
Ungarisch:bíró

Spezialisierungen:   Kunstrichter, Bücherrichter, Splitterrichter, Schiedsrichter (jurist.), Schöffenrichter, Amtsrichter, Berufsrichter, Bettelrichter, Blutrichter, Einzelrichter, Friedensrichter, Gewerberichter, Handelsrichter, Laienrichter, Bergrichter, Kammerrichter, Hofrichter, Dorfrichter, Bauernrichter, Hufenrichter
Scharfrichter und Nachrichter (Hexenschauer) befanden über Todesurteile, oft auch im Zusammenhang mit der Hexenverfolgung
verwandte Berufe:   Jurist · Rechtsgelehrter · Rechtswissenschaftler · Gerichtsvollzieher



Anzeige


Sammelbild: Angeklagter in Ketten steht vor dem Richter
[Tengelmann]

Der Richter.
In frühen Zeiten waren die Richter Boten des Königs. Sie fällten das Urteil in seinem Namen. Später ernannten die Städte die Richter, welche als Zeichen der Würde in weitem Mantel, den Stab in der Hand, am Rathause in der Gerichtslaube thronten. Vielerorts waren die Häuser der Richter Freistätten, wie einst die Tempel der Alten. Seit 1495 bestand das Reichskammergericht, der höchste Gerichtshof des Reiches, das sich anfänglich in Frankfurt am Main und später in Speyer befand. Besonders berühmt und gefürchtet waren die Femegerichte im Lande Westfalen.

(Tengelmann-Sammelbild. Wahrhafftige und Eigentliche beschreibung von den Ständen, Zünften und Handwercken um 1575.)

illu: Richter erhebt energisch den Hammer
um 1879 – Paris

Spüche und Redewendungen

  • Der Richter darf kein Vetter sein.
  • Richter sollen zwei gleiche Ohren haben.
Richter, Weigel
1730 [Weigel]

Arbeitsorte

Foto: imposantes Gebäude bei Nacht angeleuchtet
2018, Berlin, Amtsgericht-Wedding – [Foto: Sulamith Sallmann]
Scroll to Top