Der Papiermacher.

Papierfabrik, Papierherstellung

Papierfabrik 1892 [Wollschläger]

Die gebrauchten Textilien wurden gereinigt und auf feststehenden Messer per Hand in kleine Fetzen geschnitten und dann in Wasser eingeweicht. Dann wurden sie einem Fäulnisprozess ausgesetzt und später mit noch mehr Wasser so lange zerstampft, bis man es zum Papierschöpfen benutzen konnte. Mithilfe eines Siebes – ein Holzrahmen, der mit feinen Bronzedrähten bespannt ist – wird eine dünne Schicht des entstandenen Breis abgeschöpft, dabei wurde der Rahmen geschüttelt, damit das überschüssige Wasser besser abläuft. Das so gewonnene Papier wurde nun zwischen Wollfilzmatten gelegt, das Gautschen. Stapelweise wurden dann die Filzmatten mit den dazwischen liegenden Papieren gepresst. Der Filz saugte dann das restliche Wasser auf und die Blätter konnten anschließend zum Trocken aufgehängt werden. Um das Papier beschreiben zu können, wurde die Oberfläche mit einem Tierleim bestrichen.

Ab 1760 verbesserten Maschinen, wie z.B. „der Holländer“, dann die Papiermaschine: eine bewegliches Sieb und schließlich die Rundsiebpapiermaschine, die Arbeit der Papierhersteller.
Also 1774 Chlor als Bleichmittel eingesetzt wurde, konnte man nun auch farbige Lumpen als Rohstoff benutzen und zudem hochweißes Papier erhalten.


Berufsbezeichnungen

Papiermacher

verwandte Berufe

Papyrer

Kalander, Papiermaschine, Papierhersteller

um 1900


Zunftzeichen und Zunftwappen

Zunftwappen, Papiermacher, Zunftzeichen


Die Papiermühle


In der Papiermühle


Anzeige




Papierherstellung früher


Papierherstellung in anderen Ländern

Papiermühle, Papiermacher, Papierhersteller

1884, China


nach DIN 6730: „Papier ist ein flächiger, im wesentlichen aus Fasern meist pflanzlicher Herkunft bestehender Werkstoff, der durch Entwässerung einer Faserstoffaufschwemmung auf einem Sieb gebildet wird. Dabei entsteht ein Faserfilz, der verdichet und getrocknet wird.“


Papiermacher, Papier, Papierschneidemaschine

Papierschneidemaschine – 1834

Papierarten

Bambuspapier (China)
Papier aus den Bastfasern des Maulbeerbaumes (China)
Papier aus Chinagras (China)

Papier aus gebrauchten Geweben, also Lumpen (Europa)

Papier aus Holzfasern
Papier aus Zellstoffen
Papier aus Altpapier

****

Büttenpapier = handgeschöpftes Papier (aus der Bütte)

holzfreies Papier

Hadern- und Lumpenpapier

synthetisches Papier


Papierherstellung, Papiermaschine
****

Papiersorten

nach Gewicht:

  • Zigarettenpapier
  • Florpostpapier
  • Seidenpapier
  • Dünndruckpapier
  • Zeitungspapier
  • Zeitschriftenpapier
  • Schreibmaschinenpapier
  • Werkdruckpapier
  • Bristolkarton

nach Art:

  • Schreibpapier/Büropapier
    • Normalpapier, Durchschreibepapier, Kohlepapier, Computerpapier, selbstdruchschreibendes Papier
  • Zeichenpapier/Zeichenkartons
  • Druckpapier
  • gestrichene Papiere
  • Saugpapier/Hygienische Papier
    • Löschpapier, Filterpapier, Watte, Toilettenpapier, Krepppapier
  • Packpapier/Hüllpapier
    • Pergament, Pergamin, Seidenpapier, Kraftpapier, Zellulosepapier
  • Spezialpapier
    • Sicherheitspapier/Wertzeichenpapier, Blindendruckpapier, synthetisches Papier, Strukturpapier
  • Buchbinderpapier
    • Japanpapier, Vorsatzpapier, Überzugspapier
  • Kartons
  • Pappen
    • z.B. Wellpappe, Graupappe, Hartpappe, Holzpappe

Papier schöpfen, Papiermacher

%d Bloggern gefällt das: